Ribeauvillé

ganz in der Nähe von Colmar befindet sich der kleine Ort Ribeauvillé (Rappoltsweiler). Das erste Mal wird Ribeaubvillé als Ratbaldovillare etwa 768 nach Christus erwähnt. Die Stadt wechselte oft ihre Herrscher. Der Herzog des Elsass, die Grafen von Eguisheim, der deutsche Kaiser, der Bischof von Basel und zuletzt die Grafen von Ribeaupierre regierten über die Stadt. Die Französische Revolution setzte dem ein Ende.

Über Ribeauvillé thronen 3 Burgen (Château de St. Ulrich, Château de Girsberg, Château de Ribeaupierre , die man mit etwas Kondition in guten 2 Stunden erwandern kann.

Essen und Trinken

Ribeauvillé ist generell ein "Schlemmerparadies". Nicht nur, dass es viele schöne Hotels, Restaurants und Weinstuben gibt, in der Hauptstrasse gibt es viele Winzer, Schnapsbrenner, Metzger, Feinkostläden.
Wein: In dieser Region des Elsass sind besonders die Weißweine zu erwähnen. Mein Lieblingswinzer ist "Joggerst et Fils". Neben Riesling besonders erwähnenswert ist der graue Burgunder und der Gewürztraminer.
Eau de Vie (Wasser des Lebens): Besonders lecker sind die im Elsaß weit verbreiteten Fruchtschnäpse, deren Qualität sehr hoch ist. Die Auswahl ist groß.
Choucroute: Eine besonder Spezialität der Region ist die "elsässer Schlachtplatte", die man Hotel Restaurant du Mouton ganz besonders gut bekommt. Das Sauerkraut zeichnet sich durch eine besondere Milde aus. Die Portionen sind meist riesengroß und mit einer großen Auswahl an Würsten, Speck und Fleisch umlegt. Man kann dieses Essen auf vielen Postkarten sehen und weiss, was einen in den Restaurants erwartet.
Baeckeoffe: ein leckeres Eintopfgericht. Der Name rührt daher, dass die Hausfrauen das Essen früher vorbereiteten und dann während der Arbeit im Weinberg zum Bäcker des Ortes brachten, der es dann lange im Backofen garte.
© 2016 Christian Kling All Rights Reserved. Designed By WarpTheme

Main Menu